Konzerte

Do. 23.11.2017 20:00 Uhr
FemmeRebellion 2017

    • Matrone
    • Eat Lipstick
    • Genderlexx
    • Lucky Malice

Fr. 24.11.2017 21:00 Uhr
Solikonzert für Antifastrukturen in Mecklenburg-Vorpommern

Fr. 01.12.2017 20:30 Uhr
NIKOLAUS RAUS - TAG 1 (SKA)

Sa. 02.12.2017 20:00 Uhr
NIKOLAUS RAUS - TAG 2 (PUNK)

    • GULAG BEACH
    • BERLIN DISKRET
    • EINKAUF AKTUELL
    • EROTIC DEVICES
    • TOYLETTES

Fr. 15.12.2017 20:00 Uhr

    • MOSKWA
    • INDIAN NIGHTMARE
    • OSTATNI

mehr beim Schicksaal

VoKü im TWH

Kiez Cousine im TWH
jeden Dienstag von 18-22 Uhr
ab 15.6.2010

mehr Infos

EZLN - Aufruf zum I. weltweiten Festival der würdigen Wut

26.12.2008-4.1.2009

 

hay otro mundo, hay otro camino.

si la catástrofe que se avecina puede evitarse y la humanidad tiene otra oportunidad, será por es@s otr@s que, abajo y a la izquierda, no sólo resisten, también esbozan ya el perfil de otra cosa. de algo diferente a lo que arriba ocurre.

 

www.ezln.org

 
es gibt eine andere welt, es gibt einen anderen weg.
wenn die katastrophe, die sich anbahnt, vermieden werden kann und die menschheit eine neue chance erhält, dann wird es an diesen anderen liegen, die unten und links nicht nur widerstand leisten, sondern auch dabei sind den umriss einer anderen sache zu skizzieren. von etwas, das sich von dem was oben geschieht unterscheidet.
 

 


Kommunique des Geheimen Revolutionären Indigenen Komitees –
Generalkommandantur der Zapatistischen Armee der Nationalen Befreiung.
Sechste Kommission – Intergalaktische Kommission der EZLN.
Mexiko. 15. und 16. September 2008


An die AnhängerInnen der Sechsten Erklärung und der Anderen Kampagne
An die AnhängerInnen von Zezta Internacional
An die mexikanische Bevölkerung
An die Völker der Welt
Compañeras und Compañeros
Brüder und Schwestern


Hier ist erneut unser Wort.
Dies ist was wir sehen, dies ist was wir wahrnehmen.
Dies ist was an unser Gehör gelangt, an unser dunkles Herz dringt.

 

I

Dort oben beabsichtigen sie ihre Geschichte zu wiederholen.

Sie wollen ihren Kalender des Todes aufzwingen, ihre Geografie der Zerstörung.

Wenn sie uns unserer Wurzeln nicht berauben können, vernichten sie sie.

Die Arbeit rauben sie uns, die Kraft.

Unsere Welten, die Erde, ihr Wasser und ihre Schätze, menschenlos machen sie sie, leblos.

Die Städte verfolgen und verstoßen uns.

Die Felder sterben und wir sterben.

Und die Lüge wird zu Regierungen und der Raub zur Waffe für ihre Armeen und Polizeikräfte.

In dieser Welt sind wir Illegale, Sans Papiers, Unerwünschte.

Verfolgte sind wir.

Frauen, Jugendliche, Kinder, Alte, sterben im Tod und sterben im Leben.

Und dort oben predigen sie für das Unten die Resignation, die Niederlage, das Nachgeben, das Preisgeben.

Hier unten bleibt uns gar nichts.

Nichts als Wut.

Nichts als Würde.

Es gibt kein Gehör für unseren Schmerz, wenn nicht von denjenigen, die sind wie wir.

Wir sind niemand.

Wir sind alleine und haben nur unsere Würde und unsere Wut.

Wut und Würde sind unsere Brücken, unsere Sprachen.

Hören wir uns also zu, lernen wir uns kennen.

Damit unser Mut wächst und Hoffnung keimt.

Damit die Würde erneut zur Wurzel wird, und eine andere Welt entsteht.

Wir haben sie gesehen und gehört.

Klein ist unsere Stimme um Echo zu sein für dieses Wort, unser Blick ist klein für so viel und so würdige Wut.

Uns zu sehen, zu erblicken, miteinander zu sprechen, uns zu hören, das ist erforderlich.

Wir sind anders, andere, das Andere.

Wenn die Welt kein Platz hat für uns, müssen wir eben eine neue Welt errichten.

Nur mit unserer Wut als Werkzeug, nur mit unserer Würde als Baustoff.

Es ist erforderlich uns wieder zu finden, uns kennen zu lernen.

Es ist erforderlich zu tun was erforderlich ist...



II


Drei Jahre nach der Sechsten Erklärung aus dem Lakandonischen Urwald, hat die EZLN eine kollektive Betrachtung angestellt, genährt von dem weiten Horizont, den unsere Compañer@s von der Anderen Kampagne in Mexiko und der Zezta International auf der ganzen Welt uns geschenkt haben.

Wir haben vieles gesehen und gehört, manchmal direkt, manchmal durch die Worte und Blicke der Anderen.

Wir haben soviel Wut berührt und sind so viel Würde begegnet, dass wir denken, dass wir noch sehr viel kleiner sind, als wir das vorher angenommen hatten.

In Mexiko und auf den fünf Kontinenten haben wir das gefunden, was wir nur erahnt hatten, als wir unseren sechsten Schritt begonnen haben: es gibt eine andere Welt, es gibt einen anderen Weg.

Wenn die Katastrophe, die sich anbahnt, vermieden werden kann, und die Menschheit eine neue Chance erhält, dann wird es an diesen Anderen liegen, die unten und links nicht nur Widerstand leisten, sondern auch dabei sind den Umriss einer anderen Sache zu skizzieren.


Von etwas, das sich von dem was oben geschieht unterscheidet.

In der unmöglichen Geometrie der politischen Macht verteilen sich die Fundamentalismen gleichmäßig: die Rechten werden ultrarechts und die institutionellen Linken rücken zur unmöglichen gebildeten Rechten. Jene, die sich in der progressiven Presse darüber beklagen, dass die Fanatiker von der Konkurrenzpresse ihren Anführer zensieren, verzerren und verleumden, zensieren, verzerren und verleumden ihrerseits, und schweigen sich über jede andere Bewegung aus, die sich dem Diktat des Oberhaupts nicht unterworfen hat, und ohne Scheu verteilen sie Verurteilungen und Absolutionen, zum Takt einer sinnlosen Medienwirksamkeit. Fanatiker beider Seiten streiten sich über Lügen, die sich als Wahrheiten verkleiden, und der Stellenwert der Verbrechen beigemessen wird, richtet sich nach der Zeit, die sie in den Medien erhalten. Aber all dies ist nur ein schwaches Abbild dessen, was in der Politik vor sich geht.

Der Überdruss vor dem Zynismus und der Inkompetenz der traditionellen politischen Klassen ist in Wut umgeschlagen. Manchmal folgt diese Wut auf die Hoffnung nach Wechsel durch die gleichen Wege wie immer und trifft auf die Desillusionierung, die lähmt, oder auf die willkürliche Gewalt, die überwältigt. Der aufgewühlte und brutale Norden wendet sich wieder dem Altbewährten zu. Wenn er nicht gerade Wahlbetrügereien fördert (wie in Mexiko), schürt, finanziert und treibt er Staatsstreiche voran (wie in Bolivien und Venezuela versucht wird). Der Krieg bleibt weiterhin seine vortrefflichste internationale Diplomatie: Irak und Afghanistan brennen, aber zur Verzweiflung derer von oben, verzehren sie sich nicht.

Den Auflagen der Hegemonismen und Homogenisierungen weltweit, begegnen in Ländern, Regionen und kleinen Ortschaften zugleich, die Zauberlehrlinge, die eine unmögliche geschichtliche Rückkehr zu einer Vergangenheit versuchen, in der Fanatismus Gesetz war und Dogma Wissenschaft.
Währenddessen haben die regierenden politischen Klassen in der Welt der Schaustellerei eine passende Verkleidung gefunden, um ihren Eintritt in das organisierte Verbrechen zu verbergen.

Überdrüssig von soviel Gier, beginnt der Planet die unbezahlbare Rechenschaft für seine Zerstörung zu fordern. Aber auch die "Naturkatastrophen" richten sich nach Klassen und ihre Verheerungen sind am meisten bei jenen zu spüren, die nichts haben und niemand sind.
Angesichts dessen kennt die Dummheit der Macht keine Grenzen:
Millionen und Abermillionen Dollar werden in die Herstellung neuer Waffen und die Errichtung weiterer Militärbasen gesteckt. Die Macht des Kapitals ist nicht daran interessiert, LehrerInnen, ÄrztInnen oder IngenieurInnen heranzubilden, nur Soldaten. Sie bereitet keine ErbauerInnen vor, nur weitere Zerstörer.

Und jene, die sich dem widersetzen, werden verfolgt, eingesperrt, ermordet.

In Mexiko werden Campesinos ins Gefängnis geworfen, weil sie ihr Land verteidigen (San Salvador Atenco); in Italien werden alle als Terroristen verfolgt und behandelt, die sich der Einrichtung von Militärbasen widersetzen; im Frankreich der "Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit", gelten Menschen nur dann als frei, gleich und brüderlich, wenn die Papiere das vorschreiben; in Griechenland ist Jugend ein Laster, das es auszumerzen gilt; wieder in Mexiko, aber diesmal in der gleichnamigen Stadt, werden die Jugendlichen kriminalisiert und ermordet und nichts wird deswegen unternommen, weil sie nicht auf der Agenda stehen, die oben von beiden Seiten diktiert wird, während eine legitime Volksbefragung in eine peinliche Handwäsche für einen mörderischen Staatschef verwandelt wird; im Spanien der modernen Europäischen Union werden Zeitungsverlage geschlossen und eine ganze Sprache kriminalisiert, Euskara, im Glauben, dass mit der Tötung des Wortes auch diejenigen getötet werden, die es erheben; im so nahen Asien werden die Forderungen der Landarbeiter mit gepanzerten Vernunftlosigkeiten beantwortet; in den hochmütigen Vereinigten Staaten, geboren aus dem Blut von Einwanderern, werden alle anderen Farben, die hier arbeiten, verfolgt und ermordet; in dem langen Schmerz, der Lateinamerika heißt, wird das braune Blut, das sie erhält, verachtet und erniedrigt; in der widerspenstigen Karibik muss ein Volk, das kubanische, neben den Verheerungen einer Naturkatastrophe auch jene einer imperialistischen Blockade hinnehmen, die nichts weiter ist, als ein ungestraftes Verbrechen.

Und in allen Ecken der Geografie der Welt, und in allen Tagen ihrer Kalendarien, werden jene die arbeiten, jene, die die Dinge am Laufen halten, beraubt, verachtet, ausgebeutet und unterdrückt.

Aber es kommt auch vor, oftmals, so oft, dass uns ein Lächeln überkommt, dass die Wut ihre eigenen Wege sucht, neue, andere. Und das "Nein", das erhoben wird, leistet nicht nur Widerstand, sondern fängt auch an vorzuschlagen, vorgeschlagen zu werden.

Seit unserem ersten öffentlichen Erscheinen, vor nunmehr 15 Jahren, haben wir stets danach gestrebt, zu einer Brücke zu werden, auf der die verschiedenen Rebellionen von einer Seite zur nächsten gelangen können.

Zuweilen ist uns das gelungen, zuweilen nicht.

Heute sehen und fühlen wir nicht nur den rebellischen Widerstand, der uns brüderlich und solidarisch entgegengebracht wird und unsere Schritte ermutigt.

Es gibt heute etwas, das es früher nicht gab, oder das wir damals nicht wahrgenommen haben.

Es gibt eine kreative Wut.

Eine Wut, die bereits mit allen Farben der Wege von unten und links auf den fünf Kontinenten malt ...


dignarabia

III


Aus diesem Grund, und im Rahmen der Veranstaltungen zum Anlass des 25. Jahrestags der Entstehung der Zapatistischen Armee der Nationalen Befreiung [EZLN], von 15 Jahren seit Anbeginn des Krieges gegen das Verbrechen, des fünften Jahres der Juntas der Guten Regierung, und des dritten Jahres der Anderen Kampagne und der Zezta International, laden die Männer, Frauen, Kinder und Alte der EZLN alle Rebellen Mexikos und der Welt ein, zur Feier des

ERSTEN WELTWEITEN FESTIVALS DER WÜRDIGEN WUT


mit dem Thema:

EINE ANDERE WELT, EIN ANDERER WEG: UNTEN UND LINKS.



Gefeiert wird an den folgenden Orten und Tagen:


In der ANDEREN MEXIKO STADT, D.F., am 26., 27., 28. und 29. Dezember, 2008. Im LIENZO CHARRO der ASOCIACIÓN LOS CHARROS REYES DE IZTAPALAPA, der Unabhängigen Volksfront Francisco Villa -UNOPII, auf der Avenida Guelatao # 50, Colonia Álvaro Obregón, Delegación Iztapalapa, nahe der U-Bahn Haltestelle Guelatao, wo die Ausstellung stattfinden wird. Sowie im LOCAL DE UNÍOS, auf der Calle Dr. Carmona y Valle #32, Colonia Doctores, nahe der U-Bahn Haltestelle Cuauhtemoc, wo andere Aktivitäten veranstaltet werden.

Im CARACOL VON OVENTIK, CHIAPAS, Sitz der Junta der Guten Regierung "Zentrales Herz der Zapatisten vor der Welt", am 31. Dezember 2008 und am 1. Januar 2009.

In SAN CRISTÓBAL DE LAS CASAS, CHIAPAS, am 2., 3. und 4. Januar 2009, im LOCAL DEL CIDECI, auf dem Camino Real de San Juan Chamula s/n, Colonia Nueva Maravilla.

 

los temas


Einige der Subthemen des Festivals sind:

- Eine Andere Landwirtschaft
- Eine Andere Politik
- Eine Andere Stadt
- Eine Andere Sozialbewegung
- Eine Andere Kommunikation
- Eine Andere Geschichte
- Eine Andere Kunst und Kultur
- Eine Andere Sexualität.


Das Festival "EINE ANDERE WELT, EIN ANDERER WEG: UNTEN UND LINKS", wird folgende Grundzüge tragen:

1. - Am Austragungsort in Mexiko Stadt wird eine große nationale und internationale Ausstellung stattfinden, in der jeder Kampf, jede Erfahrung, jede Wut einen Platz finden wird um sich vorzustellen, um ihren Kampf und ihren Mut zu zeigen, damit wir alle Gelegenheit haben sie zu sehen, zu hören und kennen zu lernen.

2. - Am Austragungsort im zapatistischen Territorium, werden die Würde und die Wut zur Kunst und Kultur, Musik und Gesang, weil die Rebellion eben auch tanzt. Und durch Worte verwandelt sich der Schmerz in Hoffnung.

3. - Am Austragungsort in San Cristóbal de Las Casas, Chiapas, wird das Wort kreisen um mehr Worte zu erschaffen und der Wut Kraft und Vernunft zu spenden.

4. – Die Mitwirkung am Festival ist jenen nationalen und internationalen Gruppen, Kollektiven und Organisationen vorbehalten, die hierzu eingeladen werden. Zu diesem Zweck berät sich die Sechste Kommission der EZLN gerade mit politischen und sozialen Organisationen, anarchistischen und libertären Kollektiven und Gruppen, Kollektiven und Gruppen für alternative Kommunikation, für Kunst und Kultur, für die Verteidigung der Menschenrechte, für die Rechte von Sexarbeiter/Innen, mit intellektuellen Sozialaktivisten, ehemaligen politischen Gefangenen, allen AnhängerInnen der Sechsten Erklärung, sowie mit Gruppen, Kollektiven und Organisationen aus anderen Ländern, die zur Zezta Internazional gehören. Anhand dieser Beratungen werden die Kriterien für die Einladungen und für die Mitwirkung
festgesetzt werden.

5.- Für die Runden Tische und Konferenzen lädt die EZLN soziale Organisatoren, Denker und LeiterInnen von antikapitalistischen Projekten in Mexiko und auf der ganzen Welt ein. Die Einladungsliste wird in der nächsten Zeit bekannt gegeben werden.

6.- Weitere Details darüber, wie wir uns dieses Festival der Würdigen Wut vorstellen werden zur gegebenen Zeit folgen (soll heißen, sobald wir eine einigermaßen klare Vorstellung davon haben, welches Problem wir uns da aufgehalst haben).


Das ist zunächst alles.

FREIHEIT UND GERECHTIGKEIT FÜR ATENCO

Aus den Bergen des mexikanischen Südostens
Für das Geheime Revolutionäre Indigene Komitee – Generalkommandantur der Zapatistischen Armee der Nationalen Befreiung.

Subcomandante Insurgente Marcos.
Mexiko, September 2008.



* * *
übs. von Dana ( www.ainfos.ca/de/ainfos02801.html )

geringfügig überarbeitet von TWH-websistA ( www.tommyhaus.org )


Quelle: http://enlacezapatista.ezln.org.mx/la-otra-campana/993/


_______________________________________________
Chiapas98 Mailingliste
JPBerlin - Mailbox und Politischer Provider
Chiapas98 [AT] listi.jpberlin.de
https://listi.jpberlin.de/mailman/listinfo/chiapas98
_________________________________________
A - I n f o s Informationsdienst
Von, für und über AnarchistInnen
Send news reports to A-infos-de mailing list
A-infos-de@ainfos.ca
Subscribe/Unsubscribe http://ainfos.ca/cgi-bin/mailman/listinfo/a-infos-de
Archive: http://www.ainfos.ca/de


 

A - I n f o s


ein mehrsprachiger informationsdienst von, für und über anarchistInnen **


siehe auch: http://dignarabia.ezln.org.mx/